St.-Sebastian-Schule im Internet
http://www.sebastianschule.de

Raesfeld, August 2000 Nun ist es endlich so weit. Nach mehreren Monaten  Entwicklungszeit ist die erste Fassung der Internetseite fertig. Ab sofort können sich Eltern, Schüler und Interessierte auf der Homepage über die Arbeit an der Schule informieren.
 

 Aus über 10 Megabyte Daten erhalten die Besucher die Möglichkeit die gewünschten Informationen und Bilder von zuhause aus abzufragen. 

 Im Bereich "Aktuell" soll zukünftig von Themen berichtet werden, die derzeit im Gespräch sind. Im "Schulprogramm" kann sich jeder informieren, wie der Alltag in der Schule organisiert ist und welche Schwerpunkte im Unterricht der St.-Sebastian-Schule gesetzt werden. In der Rubrik "Termine" erfährt der Besucher, welche wichtigen Veranstaltungen geplant sind. Des weiteren sind hier die Ferientermine sowie die beweglichen Ferientage aufgeführt. Der Bereich "Projekte" zeigt Arbeiten und Texte der Kinder aus den verschiedensten Jahrgangsstufen. In der "Bildergalerie" sind alle Klassenfotos abgelegt. Auf Mausklick kann man sich von jedem Bild eine Vergrößerung anzeigen lassen.

 Im "Forum" stehen zwei virtuelle Konferenzräume zur Verfügung. Hier kann entweder "einfach gechattet" werden oder zu vorher bekannt gegebenen Konferenzterminen an offenen Gesprächskreisen via Internet teilgenommen werden. Besonders interessant für die Kinder ist der Punkt "Kids". Neben Lerntipps, Rätseln und Witzen stehen zur Unterhaltung Online-Spiele und Downloads zur Verfügung. Interessant ist auch die Möglichkeit digitale Postkarten mit Motiven der Schule zu versenden. Zukünftig sollen hier mehr Bilder angeboten werden, die von den Schülerinnen und Schülern selbst gestaltet worden sind. Sollte die Seite dem Besucher gefallen, es Grund zu Kritik geben oder einfach eine Anregung geben wollen, kann ein Kommentar ins Gästebuch geschrieben werden oder einfach nur gelesen werden.

 Die Bedienung und das Auffinden der Daten ist trotz der großen Datenmenge kinderleicht. Einerseits können die angegebenen Menüpunkte über die Startseite angesprungen werden (funktionier übrigens auch mit der verkleinerten Abbildung auf dieser Seite), andererseits steht dem Benutzer eine Hilfsleiste (am linken Bildschirmrand) zur Verfügung. Mit den dargestellten Knöpfen können wichtige Funktionen ausgeführt werden, "Links" aufgelistet oder ein "Email"-Formular geöffnet werden. Findet man eine Seite in der Fülle der Daten nicht wieder oder möchte sich der Besucher über ein bestimmtes Thema gezielt informieren, so steht eine seiteninterne "Suche" zur Verfügung. Hier und im Quick-Jump stehen zudem noch Informationen zum Fortbildungsangebot "Neue Medien" sowie ein mit Passwort abgesicherter Bereich für das Kollegium der St.-Sebastian-Schule zur Verfügung.

 Und das ist noch lange nicht alles. In Zukunft soll die Seite zunehmend mehr auch von den Kindern (mit-)gestaltet werden. Ein virtueller Rundgang durch die Schule, die Veröffentlichung einer Schülerzeitung, Berichte aus den AGs (hier vor allem Schach) und einiges mehr sind in Planung.

 Mal sehen, was die Zukunft so bringen wird...(Sz)


Grundschüler bauen eigene Homepage 
Unter "www.sebastianschule.de" ist alles Wichtige zusammengefasst

RAESFELD. Internet-
Freunde werden mit diesem Kürzel keine Schwierigkeiten haben: "www.sebastianschule.de" - die Raesfelder Grundschule ist seit Montag, 28. August, mit einer eigenen Homepage in weltweiten Datennetz vertreten. Lehrer Dietmar Schwarze entwickelte zusammen mit den Schülern die ca. 20 Megabyte umfassende Seite.
Schwarze, dessen Schwerpunktfach Sachunterricht ist. "Die Schüler sollen selbst Webseiten konstruieren und zum Beispiel mit anderen Klassen E-Mails austauschen."
  Dafür gibt es in der Schule einen mit 16 Computern ausgestatteten Multimedia-Raum, in dem die Grund- schüler ihre Internetfähigikeiten üben und verbessern können.
  Was sich Dietmar Schwarze 
für die Zukunft wünscht, ist eine bessere Lehrerfortbildung für den Unterricht mit Computern und mehr finanzielle Unterstützung vom Kultusministerium. "Die Schulen erhalten grundsätzlich zu wenig Geld, um entsprechende Computer für den Unterricht kaufen zu können", erklärt der Pädagoge.
  Vor einem Jahr war der Ent-
schluss, als eine der ersten 
Grundschulen ins Internet zu 
gehen, gefallen. Seitdem haben 
die Kinder und ihr Lehrer in 
Eigenarbeit die Homepage er-
stellt. Das Ergebnis kann sich 
sehen lassen.
  Die Seite enthält wirklich al-
Ies: Von allgemeinen Informa-
tionen über das Schulpro-
gramm bis hin zu einer Bilder-
galerie, einem Buchtipp und 
Online-Spielen.
  Unser Ziel ist es, dass die 
Kinder mit den neuen Medien 
lernen, die auch zu ihrem All-
tagsleben gehören. Eine Le-
benswirklichkeit in der Schule 
ist wichtig", sagt Dietmar
Stolz präsen-
tieren die 
Raesfelder 
Sebastian-
schüler ihre eigene Home-
page, die zu-
sammen mit 
ihrem Lehrer 
Dietmar 
Schwarze 
"gebastelt" 
haben.

WAZ-Bild: 
Ansgar Haase

kk

WAZ vom 01.09.2000


Eine feine Adresse: www.sebastianschule.de
Raesfelder Grundschule hat eine eigene Homepage / Dietmar Schwarze schult auch Lehrerkollegen am PC

 Raesfeld (er). „Die Lebenswirklichkeit der Kinder muss im Unterricht Berücksichtigung finden. Das steht im Lehrplan, und der Computer gehört zur Lebenswirklichkeit.“ Für Dietmar Schwarze, Lehrer an der St.-Sebastian-Grundschule, gehört der Umgang mit dem PC auf jeden Fall zum 'Schulalltag’. Im vergangenen Jahr begann der 'EDV-Fachmann’ mit der Vorbereitung einer eigenen Homepage für die Grundschule. Seit Anfang der Woche steht sie im Netz unter der Adresse: 'www.sebastianschule.de’ und hat schon knapp 200 Besucher angelockt. 
  Und wer einmal auf der Seite gelandet ist, der bekommt ein reichhaltiges Informationsangebot auf den Monitor geliefert, hinter dem sich eine Datenmenge von derzeit knapp 20 Megabyte versteckt. Für den Anwender, sprich den Besucher, ist das Homepage-Angebot nicht nur groß, sondern vor allem übersichtlich. Die farbenfrohe, klar gegliederte und nicht überladene Startseite lässt den 'Surfer’ schnell und unkompliziert sein Ziel erreichen. 
  Nur ein Klick auf den Button ' Schulprogramm’, und schon öffnet sich die Angebotspalette von A wie ' Adventsfeier’ bis Z wie ' Zusammenarbeit mit dem Kindergarten’. „Wir wollen Kontakte mit anderen schaffen“, nennt Dietmar Schwarze einen wesentlichen Effekt, den die Präsenz der Schule im WorldWideWeb’ haben könnte. 
  Nicht erst mit der Homepage haben die neuen Medien Einzug gehalten in die St.-Sebastian-Schule. Seit anderthalb Jahren stehen 16 ' 486er-Rechner’ im Computerraum und werden auch regelmäßig genutzt. Allerdings hat der Einsatz eines Computers im Unterricht klare Grenzen, wie Dietmar Schwarze schildert. „Wir haben ja Lernziele, wir sollen auch Spaß im Umgang mit Sprache, mit dem Rechnen vermitteln, und wenn der PC dazu beitragen kann, dann ist das gut.“ Der Pädagoge hält nichts von einem zu starken Einsatz des ' modernen’ Mediums. „Wenn der Computer keine Vorteile bietet, dann kann ich den Kindern besser ein Arbeitsblatt geben.“ 
  Der Entwickler und Gestalter der neuen Homepage weiß wovon er spricht: Dietmar Schwarze ist auch der Moderator der Lehrerfortbildung im Kreis Borken. Er schult seine Kolleginnen und Kollegen im Umgang mit dem PC für den Unterricht weiter, und er weiß, dass der Wissensstand in Sachen Computertechnologie und auch Internetnutzung höchst unterschiedlich ist. Kein Wunder: „Bis zu den 90er-Jahren war der Computer an Grundschulen verboten“, erinnert sich der Lehrer. Erst dann wurde der PC langsam hoffähig im Primarbereich.
  Auch im 21. Jahrhundert hinkt die Bildungspolitik bei den neuen Medien noch immer hinterher. „Es mangelt vorne und hinten, lässt Dietmar Schwarze kein gutes Haar an den
Per Mausklick in die weite Welt: Für die Schüler St.-Sebastian- Schule und Lehrer Dietmar Schwarze startet der Trip auf der Datenautobahn von der eigenen Homepage aus.
 Voraussetzungen in Nordrhein-Westfalen für ihn als Moderator in der Lehrfortbildung. „Es gibt noch keine ausgearbeiteten Module“, verweist er auf bereits vorhandene Konzepte in Bayern. 
  Für die St.-Sebastian-Schule zeigt der ' Cursor’ auf multimediale Zukunft. Demnächst soll für jede Jahrgangsstufe ein Rechner vorhanden sein, der multimediafähig ist, nennt Dietmar Schwarze ein Nahziel und kann sich gleichzeitig vorstellen, dass irgendwann einmal in jedem Klassenraum ein PC zu finden ist, auch in der Grundschule. 
  Jetzt steht ein Computer im Lehrerzimmer, die eigene Homepage leuchtet auf dem Monitor. Noch dauert das Surfen wegen analoger Modemtechnik etwas länger, doch ein ISDN-Anschluss ist schon vorbereitet, finanziert durch die Telekom-Initiative’ für mehr Schulen am Netz. 
  Später einmal sollen die Kinder selbst eigene Web-Seiten erstellen können, lautet nur ein Ziel der Computerarbeit. Wie der PC und das Internet im Grundschulbereich eingesetzt und auch pädagogisch genutzt werden kann, soll das Projekt der Schule innerhalb der kreisweiten Grundschulwoche vom 18. bis zum 22. September aufzeigen. Adressaten des einwöchigen Programms sind Schüler, Eltern, Lehrer anderer Schulen und auch interessierte Privatpersonen. Über die Homepage der Schule wird ein Chat-Forum, ein elektronischer’ Diskussionsraum eingerichtet. Mehr Informationen über die St.-Sebastian-Schule und über das Projekt: 

Ø     www.sebastianschule.de 

Borkener-Zeitung vom 02.09.2000


zurück zur Hauptseite