- Karneval 2018

- Plattdeutscher Lesewettbewerb 2018

- Schach-VM: Doppelter Doppelsieg

- Anna Bleker überzeugt beim BZ-Lesewettbewerb

- Ida siegt beim BZ-Malwettbewerb

- Orchester-AG musiziert im Seniorenhaus

- Adventssingen im Forum

- Vierfacher Triumph bei der Schach-KM

- PfK gewinnt Parlamentswahl

- Basteltag 2017

- Große und kleine Forscher tüfteln zusammen

- Erste-Hilfe-Projekt

- Schachlehrer auf dem 10. Schulschachkongress

- Viertklässler spielen Martinstück im Seniorenheim und vor dem Laternenumzug

- Feuer-Probealarm

- Drucken wie vor 500 Jahren

- Schach-AG: Deutlicher Sieg gegen Dortmund

- Projekt Zahngesundheit 2017

- Einschulung 2017

 

Schauen Sie doch auch mal in die Wühlkiste

Karneval 2018

10.02.2018

Bericht mit Fotoshow auf heimatreport.de

 

Schwarz gegen Weiß

Schwarz gegen Weiß hieß es am Ende der Schul-Karnevalsfeier, als schwarz-verkleidete Schüler unserer Schule die weiß-verkleideten herausforderten.

Da an unserer Schule Schach als Unterrichtsfach gelehrt wird, lag es nahe, auch den Karnevalstag mal mit einer Partie Schach zu beenden.

Zumindest zahlenmäßig waren die Schwarzen den Weißen deutlich überlegen ...

 


Plattdeutscher Lesewettbewerb 2018

10.02.2018


Schach-Verbandsmeisterschaft der Schulen:

Doppelter Doppelsieg

In beiden Grundschulturnieren 2 Raesfelder Teams vorn

Als Kreismeister war unsere Grundschule bereits vor der Verbandsmeisterschaft für das NRW-Landesfinale qualifiziert. Dennoch fuhren wir mit fünf Viererteams nach Heiden zur Verbandsmeisterschaft, die wir dort in den letzten Jahren regelmäßig gewonnen hatten.

Für die Grundschüler gab es in diesem Jahr wieder zwei Turniere: eines mit Schachuhr für erfahrene Schachteams, eines ohne Uhr für Turnieranfänger. Das 1. Turnier mit 14 Mannschaften dominierten unsere beiden Teams mit jeweils 6 Siegen und 1 Remis gegeneinander deutlich. Und auch im Anfängerturnier (11 Mannschaften) landeten zwei Raesfelder Teams auf den ersten beiden Plätzen, unser 5. Team aus jungen Zweitklässlern erreichte mit 7:7 Punkten einen respektablen 6. Platz.

Tabellen und mehr

 


 

Anna Bleker überzeugt beim Lesewettbewerb


Beim Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs in Borken überzeugte Anna Bleker (4. v.l.), Siegerin unseres Schulwettbewerbs im 4. Jahrgang, die Zuhörer mit Textpassagen aus  "Die drei !!! - Tatort Geisterbahn"  sowie aus "Buddy Cool: Vom Looser zum Gewinner" und verpasste einen Platz auf dem Siegertreppchen nur knapp.

 


Ida siegt beim BZ-Malwettbewerb

 

 


Orchester-AG musiziert im Seniorenhaus

 


Adventssingen im Forum

Auch 2017 gab es das gemeinsames Adventssingen im Forum. An jedem Adventsmontag gestaltete eine andere Jahrgangsstufe das Programm der Veranstaltung. Es gab Lied- und Gesangsaufführungen sowie Gedichtvorträge. Unser Schulorchester unter der Leitung von Barbara Horbach und Simone Joist begleitete die Schülerinnen und Schüler beim Singen der Weihnachtslieder.

 


Vierfacher Triumph bei der Schach-KM

Plätze 1 bis 3 bei der Grundschul-KM und Sieg beim Mädchenturnier

Platz 1: Team I der St.-Sebastian-Schule:
Sebastian (1c), Annalena (3c), Alexander (3c), Kalle (4b)

Platz 2: Team II der St.-Sebastian-Schule:
Malik, Aaron, Moritz, Nico  (alle 4b)

Platz 3: Team III der St.-Sebastian-Schule:
Lasse, Ben, Nils, Erik (alle 4a)

Platz 1 Mädchenturnier: St.-Sebastian-Schule:
Annalena (3c), Anna (4a), Leni (4a), Ida (3c)

Am Montag fanden im Borkener Jugendhaus die Schach-Kreismeisterschaften der Schulen in sämtlichen Wettkampf- bzw. Altersklassen statt. Insgesamt 37 Teams mit 185 Kindern nahmen teil, darunter 6 Vierermannschaften der Sebastianschule.

Bei den Grundschulen belegten drei Teams der Sebastianschule die Plätze 1 bis 3, auch beim Mädchenturnier siegte unsere Grundschule. Und noch ein bemerkenswerter Erfolg: Ehemalige Schüler unserer Schule holten den Titel für das Gymnasium Remigianum Borken in der jüngsten Altersgruppe der weiterführenden Schulen.

Die Siegerteams der Kreismeisterschaften haben sich für das NRW-Landesfinale der Schulen am 9. März 2018 in Kamen qualifiziert.

weitere Fotos folgen

Tabellen

Presse- und Filmbericht der BZ


PfK gewinnt Parlamentswahl

Dritt- und Viertklässler wählten Schülerparlament

Die PfK stellt ihr Wahlprogramm vor.

Klasse 4b bei der Auszählung

Die 16. Schülerparlamentswahl hat die Partei "Politik für Kids" (PfK) mit ihrem Spitzenkandidaten Malik Medosevic gewonnen. Die Parteimitglieder der PfK sowie die Direktkandidat(inn)en der 4 Wahlbezirke (a-, b-, c-, d-Klassen) bildeten das neue Schülerparlament. Die gewählten Kinder tagen fortan regelmäßig mit der Schulleitung, um die Schülerinteressen zu vertreten.

Hier geht's zur Schülerparlamentsseite


Basteltag 2017

Bilder des Basteltags gibt es hier.


Große und kleine Forscher tüfteln zusammen
gemeinsame Unterrichtseinheit von Raesfelder Grundschülern mit der Gesamtschule Borken-Raesfeld


Motiviert  bewegten sich die Viertklässler der St.-Sebastian-Schule sowie der Silvesterschule in den Forscherräumen der neuen Gesamtschule Borken-Raesfeld. Dort arbeiteten sie zusammen mit den Zehntklässlern im Bereich Technik und Arbeitswelt mit dem Bausystem Lego Mindstorms.

Anlass für diese „Forschertage“ war der Bereich Technik und Arbeitswelt, der im Lehrplan Sachunterricht für die Grundschüler vorgesehen ist. Dabei stehen die Schwerpunkte „Bauwerke und Konstruktionen“ sowie „Maschinen und Fahrzeuge“ im Mittelpunkt.

So suchten beide Grundschulen zum dritten Mal die Nachbarschule auf.

In Vierergruppen, bestehend aus zwei Viert- und zwei Zehntklässlern, bauten die Schüler Fahrzeuge unterschiedlicher Art zusammen. Ein „intelligenter Stein“ mit Prozessor bildet deren Herzstück.

Das Fahrzeug wurde anschließend per Kabel an den Computer angeschlossen, um so über ein Programm Prozesse übertragen zu können.

Beim Programmieren waren vor allem die Kenntnisse der älteren Schüler gefragt. Anschaulich vermittelten sie den jüngeren ihre Kenntnisse, erklärten viele Abfolgen und probierten sie anschließend gemeinsam aus. Fachlehrerin Birthe Hiltenkamp zeigte sich beeindruckt von der positiven Lernatmosphäre: „Es hat auch für unsere Schüler eine besondere Bedeutung, wenn sie die vorher gewonnenen Erfahrungen an die jüngeren Mitstreiter weitergeben können. Durch das Erklären hinterfragen und vertiefen sie ihre eigenen Kenntnisse.“

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Am Ende bewegten sich zahlreiche Fahrzeuge in den Räumen, teilweise gesteuert mit einem Smartphone, das wie eine Fernbedienung fungierte. Möglich machte dies eine spezielle App. Alle Schüler waren sich einig, diese Unterrichtsstunden waren ein Gewinn für alle.


Projekt "Erste Hilfe"

Wir haben im Sachunterricht das Thema Erste Hilfe. Da haben wir gelernt, was Erste Hilfe bedeutet und aufgeschrieben, woran wir uns schon mal verletzt haben. Die fünf Schritte der Rettungskette haben wir auch schon gelernt.

- Überblick verschaffen

- Gefahrenquelle ausschalten

- Den Patienten trösten, leiste erste Hilfe

- Rufe um Hilfe, wenn du alleine bist

- Bitte einen Erwachsenen den RTW anzurufen, Tel. 112

 

Es hat auch Spaß gemacht, mit den Spieltelefonen den Krankenwagen anzurufen.

Danach haben wir den Verbandskasten kennen gelernt. Der Erste Hilfe Check unserer Schule war nun auch an der Reihe. In Gruppen haben wir geguckt, an welchen Orten in der Schule das wichtigste zum Verbinden und zum Löschen ist. Frau Sondermann hat uns gesagt, dass es auch leichte Notfälle gibt. Zum Beispiel Prellungen oder Schürfwunden. Noch mehr zu diesem Thema werden wir in den nächsten Stunden kennenlernen. (Paul)


Schachlehrer auf dem 10. Schulschachkongress
Wochenend-Fortbildung mit eigenem Workshop in Trier


v.l.n.r.: Jörg Schulz (Geschäftsführer der Deutschen Schachjugend), Thomas Schlüter, Manfred Grömping, Julia Jöckel,
Günter Aschenbrenner, Dietmar Schwarze, vorn: Wolfgang Kadenbach)

Stammgast auf dem Schulschachkongress sind mittlerweile die Schachlehrer der St.-Sebastian-Schule. Der Kongress findet jedes Jahr in einem anderen Bundesland statt, 2017 war die Stadt Trier in Rheinland-Pfalz Ausrichter der 10. Auflage.
Unsere Schachlehrer nutzten den dreitägigen Kongress als Fortbildungsveranstaltung und nahmen an der Tagung der Deutschen Schachschulen teil. Außerdem gestalteten die Raesfelder einen eigenen Workshop zum Thema "Schach mit Anfängern". Bei anderen Workshops wie "Bewegter Schachunterricht", "Psychomotorik auf dem Großfeldschach" oder "Training mit dem IM Robert Vidonyak" holten sie sich wertvolle Anregungen für die eigene Praxis.
Der nächste Schulschachkongress findet im November 2018 in Bayern statt, in Ingolstadt.


Die Raesfelder Schachlehrer erklären den Teilnehmern ihres Workshops die Portfolio-Methode der Sebastianschule.

Die Porta Nigra, das Wahrzeichen der Stadt Trier,
bekamen die Teilnehmer des Kongresses auch zu sehen.

 


Viertklässler spielen Martinstück im Seniorenheim
und vor dem Laternenumzug

Wochenlang hatten die Viertklässler mit Unterstützung von Sr. Daniela Maria freiwillig einen Teil ihrer Freizeit für das wöchentliche Üben des Martinspiels eingesetzt.

Am 10. November schließlich folgte die doppelte Premiere, zunächst im benachbarten Seniorenheim, anschließend vor einer noch größeren Menschenmenge im Forum der St.-Sebastian-Schule vor dem Start des Martinumzuges.

Zur Belohnung für das gelungene szenische Spiel durften anschließend alle Viertklässler in ihren Gewändern den Heiligen Mann auf seiner „Reise hoch zu Ross“ direkt auf den Fersen durch Raesfeld begleiten.


Feuer-Probealarm 2017

 


Drucken wie vor 500 Jahren
Gutenbergpresse in der Sebastianschule

Auf eine Zeitreise ins Mittelalter begaben sich die Dritt- und Viertklässler der Sebastianschule. Bernd und Renate Schlawe aus Eschede haben es sich zur Aufgabe gemacht, Grundschülern die Erfindung des Buchdruckes durch Johannes Gutenberg nahe zu bringen. Die Kinder lernten viel über die Entwicklung und Verbreitung der Schrift und durften einen Bibelvers drucken wie Johannes Gutenberg früher, der vor mehr als 500 Jahren in seiner Mainzer Werkstatt die erste Bibel gedruckt hat.

Ich fand den Besuch der Familie Schlawe ziemlich gut, weil wir nicht nur etwas über die Presse gelernt haben, sondern auch selbst drucken durften.

Man hat das Buch früher mit einem Schloss gesichert, wo man draufschlagen musste, damit es aufgeht. Daher kommt der Ausdruck "ein Buch aufschlagen".

Wir haben alles über die Geschichte der Stifte und Pressen gelernt, von der Feder bis zur Gutenbergpresse. Dabei haben sich die Familien Schlawe und Seelig extra mittelalterlich gekleidet. Das war toll!

Anna (4a) 

Ich fand das auch ziemlich gut, dass die Gutenbergpresse bei uns war. Wir durften selber etwas drucken und so lesen, wie man es zur damaligen Zeit gemacht hat.

"Das Buch aufschlagen" kommt daher, dass man früher auf das Buch schlagen musste, um das Buch aufzumachen.

Es war auch sehr spannend, als die uns erklärt haben, wie die Gutenbergpresse entstanden ist.

Ich fand den Besuch sehr schön.

Nora (4a) 

Am 28. September 2017 hatten wir in unserer Schule Besuch von einem Herrn, der uns die Gutenbergpresse erklärt hat.

Johannes Gutenberg, eigentlich Johannes Gensfleisch von Laden, wurde Anfang des 15. Jahrhunderts geboren und verstarb am 03.02.1468. Er lebte in Strasbourg und Mainz. Sein Ziel war es, schnell und einfach Bücher und Zettel drucken zu können. Um dies erreichen zu können, erfand er 1448 die Gutenbergpresse.

Er stellte die einzelnen Buchstaben aus Metall her. Von diesen Metallbuchstaben und -schriftzeichen fertigte er viele tausend an. Jetzt konnte man die einzelnen Buchstaben (Lettern) auf dem sogenannten Setzschiff zu Wörtern zusammensetzen. Mit Hilfe eines Lederballens wurde dann die Druckerschwärze aufgetragen. Anschließend fixierte man ein weißes Blatt über dem Satz. Nun wurde mit Hilfe des Karrens das Blatt unter einen Tiegel geschoben. Dieser drückte sich mit Hilfe des Bengels, der an einer Spindel befestigt war, auf das Blatt Papier. Dadurch wurde die Druckerschwärze auf das Blatt Papier aufgetragen. So konnte man Texte schnell vervielfältigen. Diese Technik nutzte man zuerst zum Drucken der Bibel und Martin Luther zum Drucken seiner 95 Thesen.

Moritz und Malik (4b)

 


Schach-AG: Deutlicher Sieg gegen Dortmund

Bereits zum 8. Mal trafen sich die Schachteams der St.-Sebastian-Schule und der Landgrafenschule aus Dortmund zu einem Freundschaftsspiel. Der Dortmunder Betreuer Soel Kartsev, ein hauptberuflicher Schachlehrer, und der Raesfelder Schachlehrer Manfred Grömping organisieren diesen Vergleichskampf zu Schuljahresbeginn abwechselnd in Dortmund und Raesfeld.
So deutlich wie in diesem Schuljahr gewannen die Sebastianschüler noch nie: 8:0, 7:1, 8:0, 7:1  endeten die vier Vergleichskämpfe an den 8 Brettern. Aber nicht das Ergebnis allein war wichtig bei dem Treffen: Durch das Treffen und Kennenlernen, das gemeinsame Essen und die Spielpausen, knüpften die Kinder Kontakte, die bei den weiteren Turnierbegegnungen im Laufe des Schuljahres gefestigt werden können.    

 


Projekt Zahngesundheit 2017

Jährlich nimmt unsere Schule das Angebot des Arbeitskreises Zahngesundheit wahr, die Zahngesundheit durch zahnmedizinisch geschulte Fachkräfte in den Klassen zu thematisieren. Jede Jahrgangsstufe arbeitet an unterschiedlichen Themenschwerpunkten, jede Klasse eine Doppelstunde am Thema.

Die Stationsarbeiten des 4. Jahrgangs stellt die Kasse 4a vor:

Bericht mit Fotos hier 

Und hier geht's zum Bericht vom vergangenen Jahr "Projekt Zahngesundheit 2016"


Einschulung 2017

Bilder der Einschulung kann man hier ansehen.